Das Bild
NGORONGORO

IM NORDEN TANSANIAS LIEGT DIE GRÖSSTE, WASSERFREIE CALDERA DER WELT. DER KRATER IST ETWA HALB SO GROSS WIE DER BODENSEE UND HEIMAT VIELER OSTAFRIKANISCHER WILDTIERE, U.A. ZEBRAS.
SANSIBAR

DREI MÄDCHEN AUF DEM WEG ZUR SCHULE. SIE GEHÖREN WIE 95 PROZENT DER INSELBEWOHNER DEM ISLAMISCHEN GLAUBEN AN. DEMENTSPRECHEND TRAGEN SIE DIE TRADITIONELLEN SCHWARZEN BUI-BUI-GEWÄNDER MIT WEISSEM KOPFTUCH.
SERENGETI

IN DER GROSSFLÄCHIGEN GRASSAVANNE LEBEN ÜBER EINE MILLION WEISSBARTGNUS. SIE TRETEN IN RIESENSCHAREN AUF. DIE TIERE KÖNNEN EINE SCHULTERHÖHE VON 1,45 METER ERREICHEN.

TARANGIRE

IN DER NÖRDLICHEN MAASAI SAVANNE VERSAMMELN SICH IN DEN TOCKENMONATEN DIE WILDTIERE. WÄHREND IN ANDEREN REGIONEN DAS HOHE GRAS BEREITS VERDORRT IST, FINDET DAS IMPALA HIER NOCH SCHUTZ.
SERENGETI

EINE KLEINE GRUPPE ZEBRAS STEHT VERLOREN AUF EINER SANDPISTE. SIE WARTET AUF IHRE ARTGENOSSEN, UM ALS VORHUT DEN LANGEN WANDERWEG DER MIGRATION FORTZUSETZEN.
TARANGIRE

IMPALAS SIND GROSSARTIGE ATHLETEN. SIE ERREICHEN GESCHWINDIGKEITEN VON 60 KILOMETERN IN DER STUNDE UND SPRINGEN BIS ZU DREI METERN HOCH UND 10 METERN WEIT.
SERENGETI

WÄHREND DER MIGRATION MÜSSEN GNUS UND ZEBRAS OFTMALS AUF IHRE ARTGENOSSEN WARTEN.
SERENGETI

GIRAFFEN FORMEN LOSE, STÄNDIG WECHSELNDE HERDEN, DIE BIS ZU 50 TIERE ZÄHLEN KÖNNEN. DIESE KLEINE GRUPPE MAASAI-GIRAFFEN GRAST GEMEINSAM.
TARANGIRE

DER ELEFANTENBULLE NUTZT DIE SANDPISTE. VOR DEM JEEP, DER IHM DEN WEG VERSPERRT, STUTZT ER NUR KURZ. DANN GEHT ER DURCH DEN BUSCH, SCHERT WIEDER AUF DIE SANDPISTE EIN UND TROTTET DAVON.
NGORONGORO

DAS SODAHALTIGE WASSER DES FLACHEN MAGADI-SEES DIENT ALS NAHRUNGSQUELLE DER FLAMINGOS. IN DER TROCKENZEIT SCHRUMPFT DER SEE SOWEIT ZUSAMMEN, DASS EINE WÜSTENARTIGE FLÄCHE ENTSTEHT.

© Martina Katz 2010-2014 - Verwendung und Veröffentlichung nur mit schriftlicher Genehmigung und gegen Honorar

Reportage (10)
Emotion (10)
PfeilLinksDeaktiviert Nächste Seite
Bild1 Bild2 Bild3 Bild4 Bild5
eimsbush.styles